Oberstenfeld. Nicht alle Beete der Gemeinde sehen derzeit so gut aus wie die an Rathaus in der Forstgasse. Auch in Oberstenfeld herrscht seit Wochen eine Trockenheit wie wir sie schon lange nicht mehr hatten. Die Strassenbäume und Büsche sowie die angelegten Beete der Gemeinde leiden sehr unter dieser Wassernot. Der Oberstenfelder Bauhof tut was er kann und ist immer am gießen doch auch dies reicht nicht aus.

Wer einen Straßenbaum vor der Haustür hat, kann ihn mit einigen Eimern Wasser pro Woche versorgen und dabei helfen, das grüne Bild unserer Gemeinde zu erhalten, etwas zur Klimaverbesserung beizutragen und den Baum vor Trockenheitsschäden zu schützen.

Unsere Strassenbäume haben kein leichtes Leben. Sie kämpfen mit den Schadstoffen aus der Luft, mit zu kleinen Pflanzflächen mit wenig Raum für Wurzeln, mit
Salzeinsatz im Winter und mit Verletzungen durch Bauarbeiten oder Unfälle.
Die anhaltende Hitze erhöht den Trockenstress der Straßenbäume zusätzlich. Das heißt, die Bäume verdunsten mehr als sie aus dem Boden nachziehen können.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) fordert deshalb die Bevölkerung auf, gerade in Hitzeperioden den Bäumen durch extra Wasser das Überleben zu sichern. Je nach Größe des Baumes benötigt ein Straßenbaum täglich zwischen 9 bis 14 Liter.

Bäumehaben den größten Einfluss auf das urbane Mikroklima. Ein ausgewachsener Laubbaum verdunstet an einem heißen Sommertag bis zu 400 Liter Wasser und kühlt somit seine
Umgebung ab. Außerdem sind sie effektive Schattenspender.

Helfen Sie mit und spenden Sie den Pflanzen in Ihre nähe etwas Wasser.

 

Ihre Freien Wähler


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels