Infoveranstaltung Bottwartalbahn

Bottwartalbahn
Die Freien Wähler aus Oberstenfeld und Großbottwar informieren sich über die Bottwartalbahn.


Die Bahnexperten Berner und Knupfer haben den Freien Wählern Ihre Ausarbeitungen über die Machbarkeit einer Bahn im Bottwartal vorgestellt. Folgt man den Plänen der Bahnexperten dann soll die Trasse für die Bahn, wie eine Stadtbahn, teilweise auf der Straße verlaufen. Es wird ein 15 Minuten Takt angestrebt und die Ortsteile der Gemeinden sollen weiterhin mit dem Bus erreicht werden. Der Bottwartal Fahrradweg kann erhalten bleiben, was vielen Anwesenden sehr wichtig war. Finanziert werden soll das Projekt durch die Gemeinden die an der Strecke liegen sowie durch Zuschüsse von Land, Region, und den Landkreisen. Auf die Frage, wie lange es dauert bis der erste Zug fahren könnte wurde ein Zeitraum von 15 bis 20 Jahren genannt.
Da eine Bahn im Bottwartal für Großbottwar und Oberstenfeld viele Vorteile hätte wie z.B. eine leistungsfähige Anbindung an Heilbronn und seine Region und eine schnelle Anbindung an das S-Bahn Netz in Marbach, befürworten die Freien Wähler eine neue Machbarkeitsstudie bzw. eine Durchführung der „Standardisierten Bewertung“ unter Berücksichtigung folgender Punkte:

– Orientierung am vorhandenen Beispiel der Regional-Zweisystemstadtbahn Heilbronn als deren organische Fortsetzung
– orts- und wohnplatznahe Bündelungstrassierung im Wesentlichen entlang der alten Bahntrasse, jedoch unter konsequentem Erhalt der bisherigen Infrastruktur eines durchgehenden Fuß- und Radweges
– kostengünstige Planung ohne aufwändige Bauwerke = höhengleiche Querung anderer Verkehrswege
– im Einzel- und Ausnahmefall teilweise Mitbenutzung vorhandener Verkehrsflächen (Neben- und u.U. Hauptstraßen) bei vorhandenen Engstellen, um eine zeitnahe Planung und Verwirklichung zu ermöglichen.
– wohnplatznahe Haltestellen
– Gesamtkonzept für den ÖPNV mit Bahn-Bus-Knoten mit optimierten Umsteigewegen (d.h. möglichst kurz und direkt, ohne Querung öffentlicher Straßen), konsequente Bevorrechtigung der Zubringerbusse an den Knotenpunkten
– Die Anbindung der Ortsteile an den ÖPNV darf nicht schlechter werden.
– Der Lärmschutz muss beachtet werden.

Für die Freien Wähler
Michael Meder

Danke an Andreas Fender für die vielen schönen Bilder


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels